Ein zweites Paar Zockpfötchen ist fertig geworden.

Namenspate ist ein Talent des Helden Malfurion aus dem Spiel Heroes of the Storm. Beim Erstellen des Musters wollte ich meiner Vorliebe für die Nachtelfen unter allen Völkern Azeroths Tribut zollen. Es ist Jahre her, dass ich mal WC3 und sogar WoW ausprobiert habe. Ich habe lange Zeit nicht viel Computer gespielt. Inzwischen habe ich allerdings HotS entdeckt: Hier gefällt mir am meisten, dass das Spiel einen sportlichen und einen Teamaspekt hat. Mit ein paar Freunden im TS ein paar Runden zu zocken ist fast wie mit ihnen im Park Fußball zu spielen – nur das es nichts ausmacht, wenn man über die ganze Republik verteilt wohnt.

Die Fotos sind, da ich im Moment keine andere Möglichkeit habe, nicht besonders toll. Aber ich denke, man kann ganz gut sehen, was das besondere an diesen Zockpfötchen ist.

zockpfoetchen03

Im Einsatz

Das supergeniale Obermuster ist nicht von mir, sondern aus dem Buch Socken rund ums Jahr von Stephanie van der Linden.

Das Handflächenmuster ist durch ausprobieren entstanden. Über den Fingerknöcheln habe ich das Rundstricken für einmal Hin-und Zurück unterbrochen, damit die Knöchel warm bleiben, ohne die Beweglichkeit der Finger einzustränken oder im schlimmsten Fall eine Falte unter den Fingergelenken zu erzeugen. Dann hätte ich keine Mausbeherrschung mehr und das Tippen auf der Tastatur wäre auch eingeschränkt.

Meine Lieblings-Lore aus Warcraft ist immer noch die Geschichte um das Dreieck Illidan-Tyrande-Malfurion. Aus der Richtung werden sicher noch das eine oder andere Paar Zockpfötchen kommen. Ein paar ganz leichte aus einem anschmiegsamen Sommergarn sind schon mal auf der ToDo-Liste gelandet.

Was ist denn euer Lieblingscharakter von Blizzard?

Und weil Dienstag ist, nehme ich damit am Creadienstag teil.

Hi,

what’s your favourite character from Blizzard? I think I like the lore around the nightelfes the most, especially the heartbreaking story of Tyrande, Malfurion and Illidan. Well, the times when I looked into WC3 and WoW are over long ago. Now, I play HotS and there, I’ve found the name of my new gaming paws. I love to play HotS with friends but I also love the e-sports option and enjoy watching games.

If you have any questions about this pair of gaming paws, please feel free to ask.


This year I started making christmas cards very late and i don’t have much time. So I have to hurry up and make fast cards. Like this.

kinderreh

I also decided to use as many recycled or left-over items as possible.

For the image, I used a napkin that was part of a pattern book – I have two pattern books of napkins from a friend who used to work at shop. Both ribbons heve been rescued from the trash bin last christmas or the christmas before.

I want to enter this card into the CHNC – it’s super cool that her challenge is still up and running – as this week it’s CHNC challenge 310! Thank you, Hazel for your work. Theme this week is vintage or anthing christmas.

Have a nice sunday,

lachsekatze

avatar_katze

PS: If you want to know what “Zockpfötchen” are, just follow this link to my blogpost from yesterday.


zp_athena_05

 

Gaming paws.

Yes, I love playing video games. At my computer I have one big problem: Cold fingers, more ice than flesh. Some years ago, I knitted some things that you hardly can call mittens. For gaming they are too loosely fitted. So I knitted some new ones with an owl, cables and perfectly fitted for the grip on the mouse.

I call them gaming paws. Allthough I also wear them  outdoors, I love thinking that they are specially designed for me playing video games.

Btw: with calling them “paws” I dodge the question whether you should call the gloves or mittens – it’s hard to decide when you aren’t a native speaker and the defining property is absent. If you know, whether the correct term is fingerless gloves or fingerless mittens, please comment on this post.

Wer viel vor dem Rechner sitzt, kennt das vielleicht: Kalte Finger, teilweise ein Eisklotz an der Maus. Schon vor Jahren habe ich mir ein paar Stulpen mit Daumenloch gestrickt, die als fingerlose Handschuhe zu bezeichnen ziemlich hochgegriffen ist. Sie funktionieren ganz gut zum Recherchieren, zum Blogschreiben und für solche Dinge. Aber sobald ich mehr Präzision an der Maus und der Tastatur brauche, sprich zum Spielen, sind sie zu locker. Ein neues Paar musste her. Eines, das sich wirklich fingerlose Handschuhe nennen darf, die Hände warm hält und perfekt sitzt.

Letztes Jahr habe ich das erste Paar gestrickt und gleich am ersten kalten Tag verloren.

Deswegen kommen jetzt die Bilder vom zweiten Paar, das ich genauso gestrickt habe. Detailierte Aufzeichnungen sind echt was Praktisches.

Material:Baby Alpaka von Wolle Rödel

Nadelstärke: 2,5 (ich wollte möglichst kleine, feste Maschen)

Die Eule habe ich hier her.

Die Zockpfötchen halten schön warm, kratzen nicht und nerven beim Spielen kein bisschen.

Die Fotos entstanden nicht bei mir zuhause -mein Rechner steht in einer Ecke, in der das Licht nur  richtig schlechte Fotos erlaubte. Deswegen passt auch die Maus nicht ganz so gut in meine Hand, falls sich jemand wundert.

Und welche Spiele finden sich auf eurem Rechner? Oder bevorzugt ihr eine Konsole?.

zp_athena_03


robotics card

03Oct15

And another robot on this blog today.

This time I used one of my favourite stamps that I won from a blog candy some years ago. You can find it here and here and here and here, also.

I hope that robotics count as science for the CASology team.
The equations are from my robotics lecture – of course some are shortend for aestetic reasons.

science_robot

“Herzlichen Glückwunsch” (-> Congratulations) stamp from Kartenkunst.

I have my lucky weekend: Geek chic as theme at the City crafters and Science at CASology. It feels like card making heaven for me.


Dark necklace

03Oct15

When I read the Macabre Monday challenge for septembre (The Nights Are Drawing In) I knew I wanted to create a black necklace with some night accent.
Whether to meet the challenge theme or just for myself.
I dreamt of a necklace made from my grandmother’s jacket.

I found these pictures and used them as an inspiration for this necklace.

I used bottle caps, black fabric and thread. And a needle… and some studs from ALDI.

nightcrawl_01

nightcrawl_02

The black fabric from my grandmother’s jacket. She died last year at the age of 94. She kept useful things and loved when I told her about my recycling atempts. The black jacket had a stain on it, so we couldn’t give it to charity. I rescued it from the trash bin – primarily for the buttons. But this simple black fabric looks so good in this necklace. So, it’s a perfect tribute to my grandmother. I think she would have liked it.

It’s so typical for me: I start with a challenge and come up with something different.
It’s not very macabre but I prefer dark elegance to horror.


Chez Geek

03Oct15

The City Crafter Challenge is hosting a Geek Chic challenge this week.

I now could wonder why a part of mainstream culture is still tagged as “geek”. I even could write a complete blog article about this strange wording.

Or I am simply happy that I can enter a card I made for a friend and it will go with the challenge.

machinarium_32

It’s a typical card for my messy but simple style with some recycled stuff and cute robots cut out from a magazine advert for a computer game. I kept it for some years only because of these cute robots and I was so happy to use it now on this card for a dear friend.

I have to admit that the game (machinarium) is still on my todo-list. Shame on me.


Deadlines

29May15

I love deadlines. I like the whooshing sound they make as they fly by.

This quote by Douglas Adams would also work for me. But this time I did it.
I started about 90 minutes ago and finished the card with plenty time left (2h30) to enter the card and to even write a little bit about it.

The card was made for he Daring Cardmakers challenge. They got me to sit down and make a card after months of card making abstinence.

Now, you want to know the challenge theme? Well, I started with a quote from Douglas Adams, so you could guess it. Yeah, it’s Science Fiction.

So let me start to show you my card.

Step 1:
DA_dolfin_01

A maritime card for science fiction? lachsekatze, are you sure you’re not going nuts?
– Wait a moment, just a moment.

Step 2:
DA_dolfin_02

More dolfins? lachsekatze, you’re sure that you know what science fiction means? I mean, this is nature themed but science fiction is about spaceships, robots and travelling to the stars.
– Just be patient and le me work. Please.

Step 3:
DA_dolfin_03

Voilà, fine?
– (silence) –

I hope you’ll like my card.
If you have a moment or two, maybe you could leave a comment. And maybe you even have an answer to my question: What is your favourite version of the hitchhiker? The original radio series, the books, the TV series or the movie? Or even something else?

So long, an thanks for all the salmon.


Gerade schon im “Blogger denken nach“-Post veröffentlicht, gibt es jetzt noch einen eigenen Post für die Bärenschachel.

Schachteln_02

Eine kurze Anleitung:
Eine Schachtel Pralinen geschenkt bekommen, leer futtern und in die Recyclingkiste legen.
Ein in Packpapier eingepacktes Päckchen in Empfang nehmen, auswickeln und das Packpapier in die Recyclingkiste legen.
Packpapier und Schachtel aus der Kiste nehmen.
Papier knüllen und wieder glattgestrichen in Stücke reißen. Diese mit Bastelkleber auf die Schachel kleben. Trocknen lassen.
Weiße Acrylfarbe nach Belieben mit Perlmutt-Effektpaste und etwas Wasser vermischen und die Schachtel grundieren. Eventuell nachstreichen, bis die gewünschte Deckkraft erreicht wird. Trocknen lassen.
Serviettenmotiv ausreißen und vorbereiten. Mit Serviettenkleber und Pinsel aufkleben. Trocknen lassen.
Bärenschachtel_02
Mit wasserfeser Stempelfarbe den Text auf die rückseitige Lage der Serviette stempeln, ebenfalls mit Serviettenkleber aufkleben.
Blümchen häkeln, in der Geschenkbandkiste wühlen und das am besten passende Band auswählen. Beides aufkleben. Fertig.
Bärenschachtel_01

Die Bärenschachtel wird jetzt noch beim Upcycling-Dienstag reingestellt.

The box with a bear on it.
Material:
– box of chocolates, emptied,
– kraft paper from a parcel, crumpled and torn into pieces, glued onto the box
– acrylic paint (white) mixed with metalic effect paste,
– napkin with bear on it,
– crochted flower, used ribbon


Über x Ecken bin ich gestern auf den Blog Average Pony gestoßen, wo unter der Überschrift “Blogger denken nach: Geld und Gewissen” die Frage gestellt wurde, wie man es mit kurzlebigen Produkten hält.

Auch wenn der April schon fast vorbei ist, finde ich die Idee so gut, dass ich noch mitmachen möchte.

In meiner Familie herrschte immer die Maxime “Qualität vor Quantität”. Ich bin damit aufgewachsen, dass Wegwerfen nicht gut für die Umwelt ist und dass man Abfall am besten vermeidet, wenn man ihn gar nicht erst kauft. Und dabei waren wir sicher keine “Öko-Hippie”-Familie: Joghurt wurde bei uns nicht selbst gemacht und kam auch immer wieder im Plastikbecher in den Kühlschrank – um nur ein Beispiel zu nennen.
Mit diesem Erbe im Gepäck fällt es mir natürlich schwer, Dinge, die man noch brauchen kann, wegzuwerfen.

Die Prämisse, von der viele auszugehen scheinen, lautet oft: Gewissen kann sich nur leisten, wer genug Geld hat. Qualität sei zu teuer und lohnt sich nicht.

Die Frage, die ich hier beantworten möchte: In welchen Situationen profitieren Geldbeutel und Gewissen gleichermaßen?

Mir fiel auf, dass es meine “Verbündeten” und eher kleine Dinge sind , die darauf eine Antwort geben. Beispiele?

1.Die Seconhand-Boutique um die Ecke.
Ich glaube, dazu muss ich nicht viel schreiben. Die Sachen sehen gut aus, haben eine gute Qualität (sonst würde die Besitzerin sie nicht ins Programm nehmen), und der Geldbeutel freut sich.

2. Die Schneiderin meines Vertrauens
Jeans
Sie kann zig-Mal besser nähen als ich und hat Maschinen, mit denen sie das Loch in meiner Lieblingsjeans so stopfen konnte, dass man es nur sehen konnte, wenn man davon wusste. Leider habe ich die Jeans gerade nicht da, aber eine andere, die sie geflickt hat. So habe ich länger von meiner Lieblingsjeans und mein Geldbeutel freut sich auch, denn so teuer ist so eine Reparatur gar nicht. Auch den kaputten Reißverschluss in der Winterjacke hat sie ausgetauscht.

3. Zwischennutzungen
Viele Verpackungen lassen sich noch einmal verwenden:
In Eiscremepackungen bringe ich den selbstgemachten Nachtisch zum nächsten Picknick. Wenn ich früher gehen muss und der Nachtisch noch nicht ganz aufgegessen ist, dann muss ich nicht organisieren, wie teure Schüsseln wieder zu mir zurück finden.

4. Pralinenschachteln und Dosen
Bekomme ich immer wieder geschenkt. Sind schnell leer. Werden individualisiert, neu gefüllt und weiterverschenkt. Spart mir dann das Geschenkpapier.
Schachteln_01
Schachteln_02
Dosen_01
Dosen_02
Ein paar ehemalige Konservendosen, die mit ihrem neuen Leben auch sehr zufrieden sind, sind mir noch dazwischen gerutscht.

5. Selbstmachen
Egal, ob Schmuck, Kleidung oder Essen. Je mehr ich selbst mache, desto mehr kann ich die Arbeit schätzen, die hinter den gekauften Produkten steckt. Seit ich wieder mehr stricke, spielt die Garnqualität für mich eine größere Rolle. Schwitzpullis sind mir zum Greul geworden, wobei nicht jedes Poly-garn gleichviel “schwitz” bedeutet: hier bin ich noch am Lernen.
Schmuck selbst zu machen, ist für mich ein entspannendes Hobby geworden. Dafür benutze ich auch Materialien aus der Recyclingkiste genauso wie die Überreste kaputter Schmuckstücke. Manchmal greife ich dabei ordentlich daneben und das Zeug bleibt untragbar. Aber immer wieder entstehen Lieblingsstücke wie diese Kette. Und wieder freut sich mein Geldbeutel…
Zum Reparieren von Schmuck braucht es auch nicht viel: meist genügt eine kleine Zange und 5 Minuten Ruhe.
20150429_110439
20150429_110500

6. Zuhause alte Klamotten auftragen
So schone ich meine noch guten Teile und kann mich langsam von alten Lieblingsstücken verabschieden.

So, und jetzt das Fazit?
Ich kaufe nicht gerne Dinge zum Wegwerfen. Gerade bei Gebrauchsgegenständen wie Kleidung und Geschirr findet bei mir eine emotionale Aufladung statt: Meine Lieblingstasse und meine Lieblingsjeans sollen mir bitte so lange wie möglich erhalten bleiben. Und die Anzahl meiner Lieblings-T-Shirts ist nahe an der absoluten Zahl meiner T-Shirts. Bei jedem Kauf überlege ich also, ob ich an dem neuen Teil lange genug Freude haben werde.
Während es mir bei Gebrauchsgegenständen genau deswegen so leicht fällt, kurzlebige Produkte zu vermeiden, bin ich bei anderen Dingen weniger konsequent. Gerade bei Verpackungen fällt es mir immer wieder schwer, diese Politik auszudehnen: Konservendosen sind extrem praktisch. Milch in Glasflaschen ist teurer und wiegt pro Verkaufseinheit mehr. Und wenn sie mir aus der Hand rutscht, kommen die Glasscherben zur Sauerei dazu.


Thanks to the CCEE Stampers I’ve learned about the Herringbone technique. A technique perfect for using up papers. I had to change it a little bit because I used a glue stick.
For this card I recycled bits of wrapping papers.
And I’m so excited because this is the first time after almost 11 months that I’m entering a card into a challenge.
So, I want it to enter into the CCEE challenge. I hope that it’s okay for you that I haven’t used the technique for the background but for the main focus instead.

Herringbone_Geburtstag_rot

recycled materials: wrapping papers, card board for the background of the herringbone pattern, black cardboard from Nespresso packaging and white cardboard.
stamp from Kartenkunst.